Zebras im Etosha Nationalpark

Tansania

Pure Wildnis - die Serengeti und viele andere Nationalparks warten auf Sie!

Tansania ist Schauplatz und Drehort vieler Naturdokumentationen. Charakterisiert durch weite, offene Ebenen, bietet das Land viele einzigartige Erlebnisse und Landschaften, wie den Mount Kilimanjaro, die Serengeti, den Ngorongoro Krater und Sansibar als anschließende Insel zur Entspannung. Erleben Sie in Tansania weltweit einzigartige Wildtiervorkommen!

Die beste Reisezeit

In der südlichen Hemisphäre sind die Jahreszeiten entgegengesetzt zu denen Europas: Wenn wir in Deutschland Sommer haben, ist in Tansania Winter. Die Reisezeiten werden jedoch weniger durch die Jahreszeiten, als durch die Trocken- und Regenzeiten bestimmt.

 

 

Frühling
Sommer
Herbst
Winter

Die schönsten Regionen Tansanias

Serengeti Nationalpark

Der Serengeti Nationalpark bedeckt eine Fläche von 14.763 km² an weiten, offenen Ebenen, die sich zwischen der Grenze zu Kenia und dem Randgebiet des Victoria Sees ertsrecken. Er beheimatet einen großen Reichtum an Wildtieren wie viele Arten an Antilopen, aber auch Zebras, Impalas, Elands, Klippenspringer, Dik Diks und verschiedene Arten an Böcken sowie hunderte Vogelarten.
Bei so viel Wild ist es kein Wunder, dass die Raubtiere wie Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen sich an die Fährte der wanderenden Tiere heften und ihr ständiger Begleiter sind.
Ganzjährig kann man die Migration von riesigen Gnu- und Zebraherden bewundern, bei der sie nach Wasser und Futter suchen. Dies ist ein magische Ereignis und die Zeit, in der die meisten Besucher in den Park strömen. Je nach Regenzeit, befinden sie die Tiere an unterschiedlichen Stellen des Nationalparks.
 

Die große Migration der Tiere in den jeweiligen Monaten:
Im Prinzip findet die Migration das ganze Jahr über statt, jedoch natürlich an unterschiedlichen Orten der Serengeti. Wann sich wo die Herden aufhalten, ist für die eigene Reiseplanung natürlich wichtig.

Im Januar und Februar erblicken millionen von Tierebabys das Licht der Welt in Tansania. Im Hochsommer und im üppigen Grün stäken sie sich für das kommende Abendteuer.
Nach dem großen Regen im März bis Mai fällt dann ca. im Juni der Startschuss und die herden folgen dem Regen gen Norden. Bis Ende ca. Ende August haben Sie viele Möglichkeiten die Migration zu begleiten und sozusagen "mitzuwandern".
Ende Aufgust/Anfang September überqueren die Herden die Grenze zu Kenia, wo Sie sich bis ca. Mitte Oktober aufhalten. Hier in der Nordserengeti entstehen oftmals die spektakulären Bilder der Flussüberquerungen.
Zur kleinen Regenzeit im November wird bereits der Rückweg nach Tansania angetreten, sodass in der nödlichen Serengeti bereits große Teile der Herden zu erblicken sind. Und schon bald beginnt der Kreislauf des Lebens von Neuem.

   

Der Ngorongoro-Krater

Der Ngorongoro Krater ist der größte, vollständig erhaltene vulkanische Kessel der Welt und liegt auf dem "Northern Corcuit" nahe der südlichen Serengeti.
Seit 1979 gehört der berühmte Ngorongoro Krater zum Weltkulturerbe. Das gesamte Ngorongoro Schutzgebiet erstreckt sich über eine Fläche von 8.300 km². Im Westen befindet sich eine Reihe von Vulkanen und Kratern - entlang der südlichen Grenze liegt der Lake Eyai, ein Salzsee, an dem das Hadzabe Volk lebt, eine der ursprünglichen ethnischen Gruppen Tansanias. Im Nordwesten der kenianischen Grenze liegt der schöne Lake Natron.
Der Ngorongoro Krater ist  einer der meist besuchten Wildparks Tansanias. Er besticht nicht nur durch seine Tierwelt, sondern insbesondere durch die atemberaubenden Blicke vom Rand in den Krater. Besonders in den frühen Morgenstunden, wenn oft noch Nebel über dem Krater liegt, ergeben sich einzigartige Schattenspiele. Im Krater finden Sie eine große Anzahl an Tieren, die oftmals sogar das ganze Jahr hier verbringen. Für Sie gibt es hier genügend Futter und Wassern. Im Krater leben Löwen, Elefanten, Nashörner, Büffel und viele Gnus, aber auch Flusspferde, Wildschweine und unterschiedliche Antilopen. Besonders ist es, wenn einem am oberen Kraterrand plätzlich eine Giraffe gegenübersteht.
Die Tiere haben den Krater nicht für sich allein. Die Masai haben das Recht ihre Rinder in dem Gebiet grasen zu lassen. Sicherlich werden Sie eines der bunten Dörfer während Ihrer Reise erspähen.

 

   

Der Tarangire Nationalpark

Südlich von Arusha ist der Tarangire Nationalpark gelegen. Dieser wurde 1970 aus ehemaligen Jagdrevieren gegründet und umfallst ca. 2600 qkm Anders als die Serengeti, umfasst dieser Park nicht nur offene Savannengebiete,sondern auch Baum bewachsene Areale. Hier sind die Spuren der Bewohnder des Parks eindeutig zu sehen. Die Rinde wurde abgezogen, hier ein Baum entwurzelt, dort einer abgenickt - Elefanten. Tarangire gilt aufgrund er hier lebenden großen Elefantenpopulation als einer der Hotspots Tansanias, um viele der sanften Riesen aus nächster Nähe beobachten zu können. Oftmals lassen Sie sich von den Safarifahrzeugen nicht stören, was lange und tolle Beobachtungen ermöglicht. Natürlich leben auch in diesem Nationalpark noch weitere Tiere, wie Zebras, Grnus, kleinere Antilopenarten, Raubtiere und hunderte Vogelarten. Auch findet sich hier ein weiteres Wahrzeichen Afrikas - der riesige Baobab (Affenbrot) Baum.

Der Lake Manyara Nationalpark

Der Lake Manyara Nationalpark eigenet sich neben oder zusätzlich zu dem Tarangire Nationalpark als toller Start einer Reise. Zum Park wäre passend gesagt: Klein, aber fein! Denn der relativ kleine Park bietet viel, vorallem abwechslungsreiche Landschaften. Oftmals sind die wunderbaren Flamingbilder von Fotos oder bei Dokumentationen hier entstanden. Denn die größen Schwärme halten sich hier bei relativ hohem Wasserstand in dem alkalischen See auf, der ca. zwei Drittel des Park einnimmt. Bekannt sind außerdem die baumkletternden Löwen. Um Sie zu entdecken, braucht es ein sehr gutes Auge. Der Lake Manyara ist am ostafrikanischen Grabenbruch gelegen, was eine tolle Kulisse schafft. Zudem umgibt ihn ein Baumgürtel, der um Kontrast zur Grassavanne im Zentrum steht. Die Bäume locken Paviane, aber auch weitere kleine und große Arten von Primaten. Der Park ist ein wunderbare Möglichkeit, seine Tansania Reise zu beginnen, ohne zu Beginn zu viel Strecke hinter sich bringen zu müssen.

Tansanias Traumstrände - Sansibar

Umgeben von türkisfarbenem Wasser,  ist Sansibar die bekannteste Insel des Archipels, welche noch aus der grünen Insel Pemba im Norden und zahlreichen kleinen Inseln besteht. Die Schönheit dieser Insel hat Reisende, Händler, Sklavenhändler und Kolonisten schon über Jahre angezogen, aber es gibt noch einige Gebiete auf dieser Insel, die unentdeckt und unberührt sind.
Sansibar ist berühmt dafür, dass es einst das Handelszentrums Ostafrikas war und auch bekannt ist unter dem Namen ‘Gewürzinsel” wegen seiner vielen Gewürzplantagen. Hier findet man altertümliche islamische Ruinen, luxuriöse arabische Häuser mit weiten sandigen Palmenstränden und kleine Buchten. Der Ozean bietet warmes, klares, blaues Wasser, exzellente Riffe ideal zum Schnorcheln und Tauchen, fantastisches Tiefsee-Angeln, Wassersport und leckeren, frischen Fisch. Auch kann man auf Sansibar: Gewürz-Touren und Dhow Fahrten unternehmen, Segeln, Wanderungen, Vogel- und Delphinbeobachtungen, interessante Orte besuchen wie Jozani Forest, Chumbe Islands, Stone Town oder die historischen Ruinen von Mbweni Palace.

 

   

Tansanias Traumstrände - Mafia Island

Südliche von Sansibar liegt Mafia Island und bietet seinen Besuchern einfach pure Entspannung! Nicht so häufig besucht wie Sansibar ist es ein Geheimtipp, wenn Sie es gern ruhig und ursprünglich mögen, ist das genua die richtige Insel für Sie! Fishing und Tauchen sind beliebte Aktivitäten, wenn Sie nicht nur am Strand liegen möchten.
Mafia Island ist keine typische Touristeninsel - es gibt nur sehr wenige Hotels und die Infrastruktur ist nicht für Touristen ausgelegt, vielmehr wird hier auf Nachhaltigkeit und Naturschutz Wert gelegt, dass sollten Sie unbedingt wissen und berücksichtigen, wenn Sie die Insel besuchen möchten.

 

   

Reiseangebote

Tansania Slow Travel - Privatreise
10 Tage ab Kilimanjaro - ab 3.130 €

Ostafrika Entdecken - geführte Kleingruppenreise
15 Tage durch Tansania und Kenia - ab/bis Arusha - ab 3.630 €

Tansanias Naturwunder - geführte Kleingruppenreise
7 Tage in den nördlichen Nationalparks Tansanias, ab/bis Arusha - ab 1.799 €

Zauber Tansanias - Kultur und Wildlife - geführte Kleingruppenreise
10 Tage ab/bis Arusha - ab 2.590 €

Die Traumstrände Tansanias sind noch nicht in die oben aufgeführten Reisen eingeschlossen. Ein Strandanschluss auf Sansibar und Mafia Island eignet sich jedoch Optimal als Ergänzung für eine aufregende Safari in Tansania und kann auf Ihren Wusch hin für jede aufgeführte Reise als Anschlussprogramm bei uns gebucht werden! Für ein individuelles Angebot treten Sie bitte mit uns in Kontakt!

Wichtige Reiseinformationen

Einreisebestimmungen (gilt nur für deutsche Staatsbürger)

  • Reisepass erforderlich (Gültigkeit mindestens 6 Monate nach Einreise)
  • Das erforderliche Visum kann bei der Einreise nach Tansania auf den internationalen Flughäfen des Landes, dem Seehafen Sansibar oder den großen Grenzübergängen erteilt werden. Die Gebühr hierfür beträgt zurzeit 50 US-Dollar und muss in Bargeld Form entrichtet werden.

Medizinische Hinweise

Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder bei einem Tropenarzt über Impfungen und prophylaktische Medikamente. Die individuellen Voraussetzungen spielen immer eine wichtige Rolle, daher können wir an dieser Stelle keine spezifischen Empfehlungen geben.

Eine Gelbfieberimpfung ist vorgeschrieben bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet - auch bei einer Weiterreise nach Sansibar!

Wichtiger Hinweis: Für ärztliche Leistungen und Krankenhausbehandlung ist grundsätzlich Vorauskasse in teilweise erheblicher Höhe zu leisten! Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit Rückholversicherung wird daher dringend angeraten.

Träumen Sie! Bücher, Filme, Berichte, Links und Blogs zum Thema Tansania

WWW - Links und Blogs:

Die offizielle Währung ist Tansania-Schilling, jedoch ist es üblich, in fast allen Gegenden, Lodges, Flughäfen usw mit US Dollar zu bezahlen.