Zebra Etosha Nationalpark Namibia

5 spektakuläre Tierwanderungen

Datum: 21.05.2019 Kategorie: 01 Destination Afrika Autor: LUI

Eine riesige Herde an Tieren bei ihrer jährlichen Wanderung  zu beobachten, ist ein unvergessliches Erlebnis. Wir verraten hier, welch Tierwanderungen in Afrika unbedingt auf Eurer Wunschliste stehen sollten:

1. Die Gnuwanderung - Great Migration in Tansania und Kenia

Es ist die wohl berühmteste in Afrika, wenn nicht sogar auf der ganzen Welt. Jedes Jahr wandern mehr als eine Million Gnus von Tansania durch die Weiten der Serengeti hinüber nach Kenia in die Maasai Mara. Während dieser langen und anstrengenden Wanderung verenden bis zu 250.000 Tiere infolge der Erschöpfung, Hunger und Durst, oder weil sie den zahlreichen Raubtieren zum Opfer fallen.

Die Wanderungen sind abhängig von Regenfällen und dauern fast ein ganzes Jahr, wobei die spektakulären Flussdurchquerungen des Mara Rivers meistens zwischen Juli und August stattfinden. Wer sich einmal inmitten dieser Gnu Massen befunden hat, wird Ihre Rufe und die Geräusche der trampelnden Hufe niemals vergessen.

2. Die unglaubliche Reise der Flughunde nach Sambia

Es ist der Schauplatz der größten Säugetierversammlung der Erde. Immer von Oktober bis Dezember machen sich Millionen Flughunde auf den Weg vom Kongo und angrenzenden Ländern nach Sambia in den Kasanka Nationalpark zum Mushitusumpf. Sie werden von den Früchten im Kasanka Wald angezogen und fressen geradezu fanatisch die Beeren, Mangos, Mispeln oder die sauren Pflaumen. Sowohl in der Morgen-, als auch Abenddämmerung ist der Himmel bedeckt mit den Schwärmen der kreischenden, schwarzen Tiere im Kontrast zum goldenen Horizont. Tagsüber drängen sich die Flughunde auf den wenigen Ästen, um zu schlafen. Manchmal sind es so viele, dass sie aneinander hängen. Der Anblick, wie beim Aufbruch am Abend tausende Flughunde den Himmel verdecken, ist ein Phänomen, dass man sich nicht entgehen lassen kann.


3. Südafrika - Schauplatz der Südkaper (südliche Glattwale)

Wale leben in den Tiefen der Ozeane und lassen uns gelegentlich an ihrer imposanten Show an der Oberfläche teilhaben. Für Beobachter ist es ein ganz spezielles Ereignis. Jedes Jahr zwischen Juni und Oktober ziehen tausende südliche Glattwale, sogenannte Südkaper, von den kalten Gewässern der Subantarktis in die wärmeren Gewässer Südafrikas, an die Walker Bay, um sich zu paaren und ihre Kälber auf die Welt zu bringen. Dabei schwimmen Sie bis auf wenige Meter an die Felsküste heran. 

Die charmante Stadt Hermanus ist während der Wal Saison einer der besten Orte, um diese majestätischen Tiere ganz nah von der Küste aus beobachten zu können. Zwischen Juni und Oktober können tägliche Sichtungen fast garantiert werden. Hermanus gilt als einer der besten Plätze weltweit, um Wale vom Land aus zu beobachten. Wer die sanften Riesen ganz nah in ihrer natürlichen Umgebung erleben möchte, für den empfiehlt sich eine der angebotenen Bootsfahrten, die seriöse Anbieter mit viel Rücksicht auf die Tiere unternehmen.

4. Noch fast ein Geheimnis - die Zebra Wanderung in Botswana

Bisher kennen Botswanas Zebra Wanderung nur wenige Glückliche. Es ist noch nicht lange her, dass man durch GPS Tracking der Zebras eher zufällig entdeckte, dass nach immer nach den Regenfällen im Dezember und Januar um die 30.000 Zebras von Namibia nach Botswana migriere. Sie legen dabei eine Strecke von über 500 Kilometern durch die Makgadikgadi Salzpfanne und die Kalahari Wüste sowie retour zurück. Dies macht diese Migration zur längsten der Welt. Besonders einmalig sind die vielen Raubtiere, die den Zebras folgen. Dadurch bieten sich exzellente Sichtungen von Großkatzen. Löwen, Geparden und Leoparden lassen keine Jagdmöglichkeit aus, während Hyänen und Aasgeier auf ihre Chance warten, die Überreste zu ergattern.


5. Im Farbenrausch der Flamingos in Kenia

Die Kulisse: Ein Türkis glitzernder See mit unzähligen, Pink gefärbter Flamingos, die kaum einen Blick hindurch zulassen. Es gibt sie, die Flamingo Wanderung. Von April bis Juni migrieren tausende, manchmal sogar Millionen Flamingos zu den Rift Valley Seen, zum Lake Nakuru und dem Lake Bogoria in Kenia, Ostafrika. Sie nehmen diese Reise auf sich, um dort zu brüten und sich vom nährstoffreichen Wasser zu ernähren. Durch die Nährstoffe erlangen diese einzigartigen Vögel ihre wunderschöne Farbe. Dies ist wahrscheinlich eine der schönsten Tierwanderungen, die man beobachten kann. Besonders zum Sonnenauf- und untergang ist der Farbenrausch ein Genuß für die Augen und der Traum eines jeden Fotografen.